2021-05-28
27. Mai 2021, 18:17 | BELSAT
Proteste in Minsk. 9. August 2020.
Source: BELSAT

Belsat.eu nennt die Namen derjenigen, deren Tod mit der Niederschlagung der Proteste nach den Wahlen in Belarus in Zusammenhang steht.

Es sind mindestens 15 Namen auf dieser traurigen Liste.

Alexander Taraikowski, 34, ein Teilnehmer an den Protesten. Er wurde am 10. August von Einsatzkräften in der Nähe der U-Bahnstation Puschkinskaja in Minsk erschossen.

Henads Schutau, 44, ein Teilnehmer an den Protesten. Er wurde am 11. August in Brest von einem Armeeoffizier in Zivil, Raman Haurylau, erschossen.

Mikita Kryuzou, 29, ein Teilnehmer an den Protesten. Am 11. August wurde er auf dem Weg zur Arbeit in Minsk vermisst, am 22. August erhängt aufgefunden.

Aljaxandr Budnizki, 53. Er verschwand am 11. August in Minsk, sein Tod wurde am 31. August gemeldet. Nach der offiziellen Version starb er am 12. August an einer Alkoholvergiftung.

Aljaxandr Wichor, 25. Er starb am 12. August, nachdem er von Sicherheitskräften in Homel festgenommen worden war.

Henads Kisel. 50 Jahre alt. Am 12. August wurde er von dem KGB-Wachmann Leanid Schtajda getötet, der ihm mit einer Schere in den Hals stach.

Kanstanzin Schyschmakou, 29, Mitglied der Wahlkommission in Waukawysk. Es ist dadurch bekannt, sich geweigert zu haben, das offizielle Protokoll zu unterzeichnen. Am 15. August kehrte Kanstanzin nach der Arbeit nicht mehr nach Hause zurück und wurde am 18. August tot aufgefunden; nach Angaben der belarusischen Behörden hat er Selbstmord begangen.

Arzjom Parukou, 19, ein Teilnehmer an den Protesten. Am 16. August wurde er am Partysanski Prospekt in Minsk von einem Auto angefahren.

Stanislau Tschur, 31, ein Teilnehmer an den Protesten. Am 19. August erhängte er sich auf dem Gelände des Minsker Elektrotechnischen Werks, wo er arbeitete.

Sjarhej Radtschenja, 36. Am 18. September setzte er sich auf der Veranda  des Polizeireviers in der Stadt Smaljawitschy in Brand. Sjarhej starb am 25. September.

Dsjanis Kusniazou, 41. Am 29. September wurde er aus der Untersuchungshaftanstalt  in der Akreszina Gasse in Minsk in das Notfallkrankenhaus gebracht. Der Patient hatte zahlreiche Verletzungen und ein offenes Schädel-Hirn-Trauma; er starb am 3. Oktober im Krankenhaus.

Raman Bandarenka, 31. Am 11. November wurde er auf dem Platz des Wandels in Minsk von Menschen in Zivil, die im Innenhof abseits der Straße weiß-rot-weiße Bänder abschnitten, geschlagen und entführt. Danach wurde Bandarenka von der Polizeiabteilung des Bezirks Zentralny in die Abteilung für Neurochirurgie gebracht, wo er ungefähr zwei Stunden verbrachte. Am 12. November fiel der Mann ins Koma und starb an schweren Kopfverletzungen.

Sjarhej Sсhtschazinka, 57. Er wurde am 12. November in der Stadt Asipowitschy festgenommen und dann zu 10 Tagen Gefängnis verurteilt. Nach Angaben seiner Familie erkrankte er im Untersuchungsgefängnis an COVID-19 und starb am 11. Dezember.

Witold Aschurak, 50, ein Teilnehmer an den Protesten. Er wurde am 19. September festgenommen. Im Januar wurde Witold zu fünf Jahren Haft verurteilt. Am 21. Mai informierten die Behörden die Angehörigen über seinen Tod, der angeblich durch einen Herzstillstand verursacht wurde.

Dsmitry Stachouski, 18. Er wurde beschuldigt, im August an Massenunruhen teilgenommen zu haben. Am 25. Mai beging Dsmitry Selbstmord; in seinem Abschiedsbrief beschuldigte er das belarusische Emittlungskomitee, massiven Druck auf ihn ausgeübt zu haben.