2021-05-22

Aktionen zum Gedenken an den politischen Gefangenen Witold Aschurak finden in ganz Belarus und im Ausland statt; Alter ist kein Hinderungsgrund für Verhaftung

22. Mai 2021 | Voice of Belarus
„Können fremde Menschen Freunde werden? Können! Wenn sie Belarusen sind!“ Witold Aschurak.
Source: t.me/belsat

Aktionen zum Gedenken an den politischen Gefangenen Witold Aschurk finden in ganz Belarus und im Ausland statt

An der Wand der belarusischen Botschaft in Brüssel erschien eine Inschrift „Für den Mord an Witold Aschurak“.

Die Aktionen fanden in Mensk, Brest, Wizebsk, Schabinka, Nawahradak, Lida und vielen anderen Städten von Belarus statt.

Swetlana Tichanowskaja drückte ihre immense Bewunderung für Witolds geistige Stärke und den Glauben an die Richtigkeit seiner Wahl aus: „Es tut mir sehr weh, dass jemand mit seinem Leben für seine Wahl bezahlt hat und in Gefangenschaft den Tod gefunden hat…“

Die Aktion des Gedenkens und der Solidarität fand in Warschau statt, und Pawel Latuschka schloss sich ihr an.

Die US-Botschafterin in Belarus, Julie Fischer, sprach ihr Beileid aus und merkte an, dass Witold Aschurak im Kampf für die Freiheit und eine gute Zukunft für Belarus starb, „und es ist notwendig, dass die Verantwortlichen für seine illegale Inhaftierung und seinen sinnlosen Tod“ vor Gericht gebracht werden.

Die EU-Delegation in Belarus schrieb, dass „die Europäische Union unverzüglich die Freilassung aller politischen Gefangenen und willkürlich Festgenommenen fordert. Ihr Ziel ist es, die Verantwortlichen für Menschenrechtsverletzungen in Belarus vor Gericht zu stellen.“

Alter ist kein Hindernis für Verhaftung

Source: Deutsche Welle

Amnesty International dokumentiert willkürliche Verhaftungen und Misshandlungen von Dutzenden älterer Menschen, die an friedlichen Protesten teilgenommen haben.

Ältere Menschen, einschließlich der über 80-Jährigen, haben seit Beginn der Massenproteste im August 2020 ihre Unzufriedenheit mit den belarusischen Machthabern zum Ausdruck gebracht. Sie organisierten sogar ihre eigenen Märsche, bekannt als Märsche der Weisheit. Die Behörden zögerten nicht, gegen diese Initiativen vorzugehen: Sie verhafteten Hunderte von älteren Menschen, hielten sie stundenlang in sehr kalten Räumen ohne Wasser oder die Möglichkeit, sich hinzusetzen, zogen sie nackt aus und führten erniedrigende Untersuchungen durch. Einige ältere Menschen wurden zu mehreren Wochen Haft verurteilt.

Ältere Menschen, die an schweren Krankheiten wie Krebs, Herz- und Lungenerkrankungen litten, wurden festgenommen und misshandelt. Oft wurde keine medizinische Versorgung bereitgestellt, und es wurden keine Maßnahmen ergriffen, um inhaftierte ältere Menschen vor dem Risiko einer Ansteckung mit COVID-19 zu schützen. Stattdessen wurden sie in überfüllten Bussen zu Polizeistationen transportiert. Die Zellen in der Untersuchungshaftanstalt und in speziellen Haftanstalten waren überfüllt, Matratzen und Bettwäsche wurden oft nicht zur Verfügung gestellt, die Menschen wurden gezwungen, gekleidet zu schlafen, auch auf dem Boden. Die Geldbußen für die Teilnahme an friedlichen Kundgebungen waren exorbitant und überstiegen das Mehrfache der Höhe der Rente.